Das Einverständnis

Das Einverständnis

Dieser Beitrag ist Teil einer Serie, die mit folgenden Themen beginnt Die "Szene" verstehen.


Die Zustimmung ist der Eckpfeiler unseres Handelns. 

Die Berührung einer Person ohne deren authentische Zustimmung, insbesondere in einem Kontext wie diesem, in dem es um Fesselung geht, ist in vielen Rechtsordnungen rechtlich gesehen eine Körperverletzung.

Je nachdem, wo Sie leben, ist die Zustimmung möglicherweise keine brauchbare Verteidigung gegen eine Anklage wegen Körperverletzung vor Gericht. Siehe BDSM und das Gesetz für mehr.

Gewöhnen Sie sich daran, um Zustimmung zu bitten. Mit etwas Übung wird es zur zweiten Natur.

Vereinbarung ist nicht dasselbe wie Zustimmung. Die Zustimmung ist eine Typ einer Vereinbarung, die weitaus höhere Anforderungen stellt:

Die Zustimmung muss authentisch, informiert und explizit sein

"Ja" bedeutet ja, "nein" bedeutet nein, "vielleicht" bedeutet nein!

"Ja" bedeutet "ja".

  • Noch besser ist: "Verdammt, ja!" Wir lieben authentische, begeisterte, eifrige Zustimmung!
  • Sagen Sie nicht "ja", wenn Sie sich nicht sicher sind. Sagen Sie, dass Sie sich nicht sicher sind, und laden Sie sie dann ein, weiter zu reden, wenn Sie bereit sind, eine vorgeschlagene Aktivität in Betracht zu ziehen.

"Nein" bedeutet nein!

  • EINE Ausnahme: Wenn man sich ausdrücklich darauf geeinigt hat, dieses Wort für eine bestimmte Szene zu ändern. Zum Beispiel möchte jemand eine ursprünglichere Szene haben und verhandelt, dass er "Nein! Hör auf, du Monster!" schreien kann, usw. In einem solchen Fall müssen sie
    ausdrücklich zustimmen, das "Nein" durch eine sicheres Wort/Geste/Handlung Stattdessen können sie "nein", "stopp" usw. in der Szene frei verwenden. Die Bedeutung des Wortes "nein" ändert sich jedoch nur während der
    einen bestimmten Zeitrahmen, der in Verhandlungen festgelegt wird. Während einer Verhandlung bedeutet "nein" immer nein.
  • Akzeptieren Sie ein "Nein" mit Anstand. Bedrängen Sie sie nicht und zwingen Sie sie nicht, ihre Antwort zu verteidigen. Das führt leicht zur Nötigung.
    • "Völlig in Ordnung. Gibt es etwas, das du gerne ausprobieren würdest?"
    • "Ich weiß es zu schätzen, dass Sie es in Betracht ziehen. Ich wünsche Ihnen einen tollen Abend (oder eine tolle Party)!"

"Vielleicht" heißt auch nein!

  • Mit einem "vielleicht" hält man sich vielleicht die Tür offen, um ein anderes Mal wieder gefragt zu werden, aber man versucht vielleicht auch nur, nicht unhöflich zu sein, indem man Sie ganz abweist. Wir versuchen, den Menschen zu helfen, das Vertrauen zu gewinnen, einfach zu sagen, was sie wirklich meinen, aber nicht jeder fühlt sich dabei wohl.
  • Wenn Sie ein "vielleicht" erhalten, versuchen Sie Folgendes zu sagen: "Ich werde das als ein 'Nein' für heute Abend betrachten. Ich bin aber immer noch interessiert, also zögern Sie nicht, sich zu melden, wenn Sie Ihre Meinung ändern. Hätten Sie etwas dagegen, wenn ich Sie ein anderes Mal wieder anspreche, oder wäre es Ihnen lieber, wenn ich das nicht tue?
  • Das gibt ihnen die Gewissheit, dass Sie ihre Antwort wohlwollend aufnehmen, wodurch sie sich bei der ganzen Sache vielleicht besser fühlen. Aber es gibt ihnen auch die Möglichkeit, dieses "vielleicht" in ein "nein" umzuwandeln, und zwar auf eine Weise, die emotional sicherer ist. Wenn sie Sie bitten, sie später nicht mehr zu fragen, haben sie die ganze Zeit über wirklich "Nein" gemeint. Danken Sie ihnen für ihre Ehrlichkeit und gehen Sie weiter.

Überprüfen Sie alles.

  • Meine Definition eines Wortes ist vielleicht nicht dieselbe wie Ihre.
  • Gewöhnen Sie sich daran, um Aufklärung zu bitten. Vergewissern Sie sich, dass Sie verstehen.
    • "Was bedeutet das für Sie?"
    • "Können Sie dazu mehr sagen?"
    • "Können Sie mir ein Beispiel nennen?"

Im Rahmen eines Machtaustauschs (D/s, M/s) kann es für einen Sub oder Sklaven schwer sein, "nein" zu sagen, wenn er seinem Top/Dom/Master/Mistress gefallen möchte. Seien Sie sich dieses möglichen Problems bewusst, wenn Sie sich in einem Machtaustausch befinden; sprechen Sie vorher mit Ihrem Partner darüber. Befehl Sie sollen Ihnen mitteilen, wenn sie ein Problem bemerken, das zu Verletzungen führen könnte, sei es körperlicher oder anderer Art. Versichern Sie ihnen, dass es richtig und notwendig ist, Sie zu informieren. Machen Sie deutlich, dass Sie sich mehr um sie kümmern als um eine kleine Szene.

Wenn es einer Person schwerfällt, "Nein" zu sagen, kann es hilfreich sein, Worte oder Signale zu finden, die sich leichter oder sicherer anfühlen. Mehr dazu unter Sichere Worte/Gesten/Handlungen.

Zustimmungspflichtige Verstöße

Nächste... BDSM Begegnungen - ein Rahmen

Ein Rahmen für erfolgreiche BDSM-Begegnungen

Diesen Beitrag teilen

Hinterlasse einen Kommentar